Wasserkocher und Garantie

/ 21

Es bieten sich sehr viele unterschiedliche Wasserkocher auf dem Markt an, die grundsätzlich vom Prinzip gleich arbeiten. Jedoch sind zahlreiche Unterschiede in Bezug auf die Geräte zu erkennen. Es ist nicht nur sichtbar, dass Geräte mit sehr umfangreichen Funktionen vorhanden sind. Es sind Materialunterschiede vorhanden, die durchaus einen hohen Preisunterschied gewährleisten. Aus diesem Grund ist immer auf die Geräte zu achten, die man sich beschafft. Langlebigkeit und die einfache Handhabung sind sehr wichtig, um sich mit einem bestimmten Gerät wohlfühlen zu können. Ein Wasserkocher kann grundsätzlich leicht zum Einsatz kommen. Allerdings ist beim Kauf auf die Garantiezeit zu achten, um den Wasserkocher in dem entsprechenden Schadensfall einreichen zu können.

Garantiezeiten beim Wasserkocher

Teekessel

Garantien beim Wasserkocher betragen normalerweise 2 Jahre.

Sehr günstige Geräte, die aus dem Internet bestellt wurden und dessen Herstellungsland unbekannt ist, weisen oft keine Garantie auf. Viele Käufer verlassen sich in Deutschland allerdings nicht auf derartige Produkte. Bekannte Produkte, die von ebenso bekannten Unternehmen stammen, werden aufgrund der Garantiezeiten sowie aufgrund der hochwertigen Materialien bevorzugt. Die gesetzliche Gewährleistung der meisten Händler für Wasserkocher beträgt zwei Jahre. Die Garantiezeit bezieht sich jedoch nur auf Sach- und Rechtsmängel, die bereits an dem Gerät beim Kauf vorhanden waren. Die Garantie bezieht sich nur auf Mängel, die somit zu dem Zeitpunkt des Kaufes aufgrund von Produktionsfehlern deutlich werden können. Schäden, die durch einen Sturz oder andere falsche Handhabungen verursacht wurden, können nicht durch die Garantie zu einem Ersatz führen.

Die Garantiezeiten sind dann sehr wichtig, wenn die Käufer nicht nur in dem ersten Monat auf die Schäden aufmerksam werden können. Oft ist es der Fall, dass Schäden erst deutlich später zu erkennen sind. Das liegt unter anderem an der schlechten Aufmerksamkeit der Kunden oder an dem erst späteren Gebrauch des Wasserkochers. Immerhin lagern viele Wasserkocher erst länger beim Käufer, bis diese benutzt werden.

Schadensfälle einreichen

Kessel

Schäden sollten Sie schnell einreichen.

Die Kunden sollten nicht länge zögern und direkt den Hersteller kontaktieren, wenn sie merken, dass ein Schaden an dem Wasserkocher besteht. In den ersten sechs Monaten nach dem Kauf ist häufig die Vermutung vorhanden, dass ein Mangel bereits von Beginn an bestanden hat. Zumindest wurde der Mangel von den Nutzern erst später erkannt. Der Händler kann natürlich bestreiten, dass der Mangel schon in den ersten sechs Monaten bestanden hat. Der Händler sowie auch der Käufer kann einen Beweis aufbringen, falls dieser vorhanden ist, um den Mangel zu belegen. Ab dem 7. Monate hat der Händler das Recht, den Käufer für einen Beweis zu kontaktieren beziehungsweise den Käufer zu bitten, Belege einzureichen.  Es muss demnach ein Beweis her, dass der Wasserkocher schon zu Beginn kaputt war. Kann der Käufer wirklich einen Beweis aufbringen, muss der Händler für Sachmängel aufkommen und muss das Gerät ersetzen oder gar reparieren. Der Umtausch kann oft auch eine Lösung sein, damit sich der Käufer ein neues Gerät zulegen kann, ohne Verluste zu erhalten. Es ist wichtig, dass an dieser Stelle die genauen Richtlinien durchgelesen werden, um entsprechende Schritte einleiten zu können. Als Schaden kann die Undichte des Geräts zählen sowie Probleme mit der Stromversorgung sind ebenso häufig erwähnt worden, wenn es zu den Problemen der Geräte kommt.

HIer geht es zur Startseite.

Related Posts